Private Unfallversicherung

Ihr Schutz im Ernstfall

Wie schnell ist es passiert: Sie stürzen beim Radfahren, brechen sich bei Haushaltsarbeiten einen Finger oder erleiden eine andere Verletzung in Ihrer Freizeit. Im Gegensatz zu Arbeits- und Wegeunfällen sind diese Fälle nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung Ihres Arbeitgebers abgedeckt. Entstehen bleibende Schäden wie eine Gehbehinderung oder können Sie durch diese Unfallfolgen Ihren Beruf nicht mehr ausüben, kann eine private Unfallversicherung für einen finanziellen Ausgleich sorgen. Mit dem Geld lassen sich Hilfsmittel anschaffen oder Therapien bezahlen, welche die Krankenkasse nicht in ihrem Portfolio hat.

Welche Leistungen bietet eine Unfallversicherung an?

Eine Unfallversicherung tritt dann in Kraft, wenn Sie durch ein äußeres Ereignis bleibende gesundheitliche Schäden erleiden. Bei einer unfallbedingten Invalidität können Sie eine Einmalzahlung oder eine Unfallrente erhalten – je nach Ihren individuellen Wünschen. Neben der Invaliditätsleistung gibt es die Übergangsleistung, Tagegeld, Krankenhaustagegeld und eine Todesfallleistung. Bestimmte Risiken wie Gleitschirmfliegen oder Motorsport können ausgeschlossen sein. Damit Sie einen passenden Leistungskatalog Ihrer Unfallversicherung vereinbaren, ist eine ausführliche Beratung sinnvoll. Für Fragen steht Ihnen unser Versicherungsexpertenteam immer gerne zur Verfügung.

Häu­fige Fra­gen

zur Unfallversicherung

Ihr Titel

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Was unterscheidet die private von der gesetzlichen Unfallversicherung?

Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt nur bei Schäden, die auf der Arbeit, in der Schule, Ausbildung und Universität oder auf dem Weg hin und zurück entstanden sind. Für Unfälle im privaten Bereich und in der Freizeit zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Da das Risiko hier aber um ein vielfaches höher ist, sollten Sie eine private Unfallversicherung abschließen, die Ihre finanziellen Verluste und Aufwendungen bei bleibenden gesundheitlichen Schäden ausgleicht.

Was ist ein Unfall im Sinne der privaten Versicherung?

Als Unfall im Sinne einer privaten Unfallversicherung wird ein plötzliches, von außen einwirkendes Ereignis auf den Körper bezeichnet, welches einen gesundheitlichen Schaden herbeiführt. Das könnten zum Beispiel ein vom Dach fallender Ziegel oder ein Zusammenstoß mit einem Radfahrer sein. Auch ein Sturz zählt als Unfall. Einige Gesellschaften versichern darüber hinaus Risiken wie Impfschäden oder Infektionen durch Insektenbisse. Die genaue Liste der möglichen Unfallursachen wird im jeweiligen Vertrag schriftlich fixiert.

Welche Leistungen zahlt eine private Unfallversicherung?

Eine Unfallversicherung zahlt normalerweise folgende Leistungen:

• Invaliditätsleistung
• Übergangsleistung
• Kosmetische Operationen
• Bergungskosten
• Kur- und Rehabilitationskosten

Weitere Leistungen können individuell in jedem Vertrag vereinbart werden. Das sind zum Beispiel:

• Unfallrente
• Todesfallleistung
• Krankenhaustagegeld
• Genesungsgeld
• Haushaltshilfe, Kinderbetreuung
• Sofortige Zahlung für schwerverletzte Personen

 

Für wen lohnt sich eine private Unfallversicherung?

Die private Unfallversicherung lohnt sich für Personen jeden Alters und jeder Beschäftigung. Sie ist besonders bei riskanten Sportarten und einer aktiven Lebensweise zu empfehlen. Selbstständige, die keinen Anspruch auf eine gesetzliche Unfallversicherung haben, sollten unbedingt eine private Unfallversicherung abschließen, um die Risiken im privaten und beruflichen Bereich abzudecken.

Unfallversicherung

mit dem s mobile Versicherungsmakler